Fulufjallet © Oscar Hagbard

Schweden: Auf Tuchfühlung mit Rentieren und Übernachten in der Kote

Im nordwestlichen Zipfel von Dalarna, kurz vor der norwegischen Grenze, kommen Schwedenurlauber den Samen und ihren Rentieren ganz nah: Der Fulufjällets National Park bietet unberührte Natur und die Möglichkeit, die teils heute noch nomadisch lebenden Samen zu begleiten. Vom Nationalpark-Zentrum aus wandern Besucher mit den nordischen Ureinwohnern und ihren Rentieren zu ihrer Kote, einer Art Tipi-Zelt, wie die Samen ihre Zelte nennen, im Wald. Dort angekommen gibt es ein 3-Gänge-Menu – selbstverständlich typisch samisch. Dazu erzählen die Gastgeber am Lagerfeuer alte Sagen über ihr Volk. Ein besonderes Highlight ist die Übernachtung in der Kote der Samen, Frühstück inklusive.

Njupeskärsfallet © Oscar Hagbard
Njupeskärsfallet © Oscar Hagbard

Darüber hinaus bietet sich der Fulufjällets National Park für mehrere Wanderungen an, unter anderem zum Njupeskär: Schwedens mit 93 Metern höchster Wasserfall liegt nur 4 Kilometer vom Nationalpark-Zentrum entfernt. Zum Vergleich, die berühmten Niagarafälle sind „gerade mal“ 57 Meter hoch.

Mehr Informationen zum Fulufjällets National Park und einem Besuch bei den Samen gibt es unter www.dalarna-outdoor.com.